Teldafax

Verfahren gegen Teldafax

25. Februar 2014 | Anja Hintze

HEIDELBERG - Das Verfahren im Fall des ehemaligen Discounter-Energieanbieters Teldax ist vertagt worden. Der Prozess gegen die drei Ex-Manager wird erst im März fortgesetzt. Die Unternehmensinsolvenz gilt als eine der größten Deutschlands: Mehr als 700.000 Kunden sind von der Pleite betroffen.

Das Verfahren

Die Staatsanwaltschaft wirft den Ex-Managern Klaus Bath, Gernot Koch und Michael Josten Insolvenzverschleppung, gewerbsmäßigen Betrug und Bankrotthandlungen vor. Dabei soll nach Einschätzung des Insolvenzverwalters ein Schaden von 500 Millionen Euro entstanden sein. Laut der Staatsanwaltschaft soll Teldafax bereits 2009 zahlungsunfähig gewesen sein, habe allerdings erst Mitte 2011 einen Insolvenzantrag gestellt. Sollte es zu einer Verurteilung kommen, drohen den Beschuldigten eine Freiheitsstrafe von bis zu 5 Jahren.

Nun ist das Verfahren vertagt worden. Erst im März geht es weiter. Grund dafür sind die laufenden Beratungen der Strafkammer. Die Verteidigung hatte zuvor die Besetzung des Gerichts kritisiert.

Das Verfahren wird voraussichtlich ein langwieriger Prozess werden. Verhandlungstage sind bisher zwar nur bis zum Mai diesen Jahres angesetzt. Es wird jedoch geschätzt, dass der Prozess bis nächstes Jahr andauert.

Kunden – Ansprüche durchsetzen

Ehemalige Teldafax-Kunden, bei denen noch Schadensansprüche ausstehen, sollten als Geschädigte ihr Geld zurück verlangen. Da es sich im Fall Teldafax offenbar um Betrug handelt, müssen die Manager persönlich haften. Verbraucher, die geleistete Vorauszahlungen zurückverlangen wollen, können diese daher direkt gegen die Manager richten.

Die Chancen stehen gut für geschädigte Verbraucher einen Rechtsstreit zu gewinnen. Im Einzelfall geht um einige hundert Euro. Da der entstandene Schaden sich allerdings auf einen Betrag von 500 Millionen Euro beläuft und die Manager persönlich haften, wird das Geld nicht lange reichen. Daher rät die Verbraucherzentrale NRW möglichst bald Schadenansprüche durchzusetzen.

Bei einem Wechsel des Stromanbieters sollten Sie immer auf die Tarifeigenschaften achten. Empfehlenswert sind Tarife ohne Vorauskasse, da im Falle der Insolvenz, wie im Fall Teldafax oder auch im Fall Flexstrom, das gezahlte Geld weg oder nur sehr schwer wieder zu bekommen ist. In unseren Tipps zum Stromwechsel können Sie in aller Ruhe die wichtigsten Punkte nachlesen. Trotz allem kann ein Stromanbieterwechsel auch helfen bares Geld zu sparen. Nutzen Sie beim Vergleich unsere Filter!

Zum kostenlosen Stromvergleich

 

 

Autor:

Kontakt:
PrizeWize Deutschland GmbH
Telefon: 0800 66 99 088
E-Mail: presse@prizewize.de
 
> Zurück zu unseren Nachrichten

Jetzt sparen und Strom vergleichen!
Postleitzahl und Verbrauch eingeben, den besten Tarif auswählen und in 5 Minuten kinderleicht wechseln.
Postleitzahl:
       
Verbrauch:
       
Ergebnisse
 
 
PrizeWize erhält von allen Anbietern die gleiche Grundprovision. Unser Tarifvergleich ist immer transparent und unabhängig. PrizeWize garantiert allen Kunden vollständigen Datenschutz nach Vorgabe des Bundesdatenschutzgesetzes (BDSG).
 
Die facebook Seite von PrizeWize
 
Die Twitter Seite von PrizeWize
 
Die Google+ Seite von PrizeWize