Solarenergie in der EU stärken: Strafzölle auf Solarmodule aus China

Solarenergie in der EU stärken05. Juni 2013 | Anja Hintze

HEIDELBERG - Die EU-Kommission will den Import von Solarmodulen aus China erschweren, um die europäische Industrie der Solarenergie wieder zu stärken. Die deutsche Bundesregierung und andere Mitgliedsstaaten lehnen die Entscheidung aus Brüssel ab. Sie fürchten einen Handelskrieg mit China.

EU gegen Solarenergie aus China

Vor allem deutsche Solarenergie Unternehmen klagten über die Niedrigpreis-Importe aus China. Denn in der Solarenergie-Branche sieht es düster aus. Viele europäische Solarenergie-Unternehmen leiden unter den Dumping-Preisen chinesischer Solarzellen-Hersteller. Viele dieser Solarenergie-Unternehmen mussten bereits Insolvenz anmelden, während sich die Produktion zwischen 2009 und 2010 in China vervierfacht hat. Die EU-Kommission verhängte nun Strafzölle auf Solarmodule aus China. "Unsere Entscheidung ist eine lebenserhaltende Notfallmaßnahme für eine Branche, die schwer unter Dumping-Maßnahmen leidet", so EU-Handelskommissar Karel de Gucht.

Widerstand aus Deutschland: keine Strafen für Solarenergie aus China

Die deutsche Bundesregierung und weitere 17 EU-Staaten lehnen die Entscheidung der EU-Kommission ab. Sie befürchten, dass sich die Strafzölle in der Solarenergie-Branche negativ auf andere Branchen auswirken werden. Diese Angst ist nicht unbegründet. Chinas Ministerpräsident Li Keqiang hat bereits angekündigt, die Wirtschaftsinteressen Chinas zu verteidigen, notfalls auch mit Gegenmaßnahmen. Sollte dies der Fall sein, würde vor allem Deutschland als größter Exporteur darunter leiden. Deutschland exportierte im vergangen Jahr Waren im Wert von 66 Milliarden Euro nach China.

Solarenergie geht’s schlecht – Windkraft wächst

Während die Solarenergie- Branche mit Problemen kämpft, melden Unternehmen aus der Windkraftbranche Wachstum. Laut einer Studie zum Offshore-Markt soll das weltweite Investitionsvolumen für Windenergie aus Offshore-Anlagen bis 2020 auf etwa 130 Milliarden Euro wachsen. Bis dahin sollen Offshore-Anlagen, die etwa einer Leistung von 40 konventionellen Kraftwerken entsprechen, installiert sein. Gute Nachrichten, denn Windenergie soll laut Politik bis dahin etwa zwölf Prozent des Strombedarfs in Europa decken.

Sie möchten Ökostrom beziehen und der Solarenergie helfen? Jetzt Stromanbieter wechseln und erneuerbare Energien unterstützen!

Zum kostenlosen Ökostromvergleich

 

Autor: Anja Hintze

Kontakt:
PrizeWize Deutschland GmbH
Telefon: 0800 66 99 088
E-Mail: presse@prizewize.de
> Zurück zu unseren Nachrichten

Jetzt sparen und Strom vergleichen!
Postleitzahl und Verbrauch eingeben, den besten Tarif auswählen und in 5 Minuten kinderleicht wechseln.
Postleitzahl:
       
Verbrauch:
       
Ergebnisse
 
 
 
PrizeWize erhält von allen Anbietern die gleiche Grundprovision. Unser Tarifvergleich ist immer transparent und unabhängig. PrizeWize garantiert allen Kunden vollständigen Datenschutz nach Vorgabe des Bundesdatenschutzgesetzes (BDSG).
 
Die facebook Seite von PrizeWize
 
Die Twitter Seite von PrizeWize
 
Die Google+ Seite von PrizeWize