Fracking

Zulassung für Fracking geplant

06. Februar 2013 | Bianca Brieden

HEIDELBERG - Die Bundesregierung plant eine Zulassung des Frackings. Das sogenannte Fracking ermöglicht die Gasförderung aus tiefen Gesteinsschichten. Dazu wird nach einer Tiefbohrung eine Flüssigkeit in die Erdkrustenschicht gepresst, Risse werden erzeugt und ein Abbau von Gas aus tiefen Gesteinsschichten wird wirtschaftlich.

Ein umstrittenes Vorbild

In den USA sind die Energiepreise nach der Einführung des Frackings stark gefallen. In Deutschland würden solche Schiefergasvorkommen den Bedarf an Gas für ganze 13 Jahre decken. Obwohl das Fracking in den USA bereits gang und gäbe ist, bleibt die Methode in Deutschland stark umstritten.

Sinkender Widerstand in der Politik

Das Problem dieser Methode sind die bisher unüberschaubaren Risiken für die Umwelt. Trotz dieser Risiken wird der Widerstand gegen eine Zulassung in Deutschland bei den Politikern stets geringer. Vor einer für Deutschland einheitlichen Regelung soll noch eine Umweltverträglichkeitsprüfung durchgeführt werden. Nach dieser Prüfung wollen Fachpolitiker der schwarz-gelben Koalition entsprechende Vorgaben für eine Ausweitung des Frackings machen.

Das jedenfalls geht aus einem gemeinsamen Papier der Vorsitzenden der Arbeitskreise Umwelt und Wirtschaft der Unions- und FDP-Fraktion hervor. Die Zeitungsgruppe „Straubinger Tagblatt“/“Landshuter Zeitung“ berichtete am Mittwoch unter Berufung auf ein Schreiben an Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) und Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU) darüber.

In dem Bericht heißt es, es sei "klarzustellen, dass in Wasserschutzgebieten Erkundungs- und Gewinnungsmaßnahmen von Erdgas aus Schiefergas mittels Fracking ausgeschlossen sind".

Alternative zum Fracking

Trotz der bisherigen Untersuchungen und der bereits vorgenommenen Einschränkungen bleibt Fracking eine umstrittene Energiegewinnung. Statt dieses Risiko einzugehen um immer mehr Gas zur Verfügung zu haben, sollte der deutschlandweite Gaskonsum besser reduziert werden. Dabei können Sie helfen! Unsere Gasspartipps helfen Ihnen beim Energie sparen und außerdem können Sie ganz nebenbei Ihre monatlichen Gaskosten reduzieren.

Zum kostenlosen Gasvergleich

 


Autor: Bianca Brieden

Kontakt:
PrizeWize Deutschland GmbH
Telefon: 0800 66 99 088
E-Mail: presse@prizewize.de
 
> Zurück zu unseren Nachrichten

Jetzt sparen und Strom vergleichen!
Postleitzahl und Verbrauch eingeben, den besten Tarif auswählen und in 5 Minuten kinderleicht wechseln.
Postleitzahl:
       
Verbrauch:
       
Ergebnisse
 
 
 
PrizeWize erhält von allen Anbietern die gleiche Grundprovision. Unser Tarifvergleich ist immer transparent und unabhängig. PrizeWize garantiert allen Kunden vollständigen Datenschutz nach Vorgabe des Bundesdatenschutzgesetzes (BDSG).
 
Die facebook Seite von PrizeWize
 
Die Twitter Seite von PrizeWize
 
Die Google+ Seite von PrizeWize